Eisvögel in Düsseldorf

Ein beliebtes Motiv für Photographen - aber sie sind sehr scheu

Eisvögel in Düsseldorf
Eisvogel in Düsseldorf / Foto Wolfgang Scholz

Der Eisvogel ist mit seinem blau-orangenen Gefieder eine der schillerndsten einheimischen Vogelarten. Seine Oberseite sowie der Oberkopf sind leuchtend azur- bis kobaltblau. Unterseite und Wangen sind rostbraun bis rostorange. An der Kehle und an den Halsseiten besitzt er jeweils einen kreideweißen Fleck. Der Schnabel ist dunkel, lang und kräftig. Das Blau ist gleichzeitig seine Tarnfarbe wenn er über das Wasser gleitet. Die Farbe Orange kann von Fuchs und Katze nicht wahrgenommen werden, denn diese Säugetiere erkennen Rot- und Orangetöne nicht.


Aufmerksame Beobachter*innen können in der Rheinaue oder an den Seen rund um Düsseldorf sowie mitten in der Stadt, im Hofgarten, Schwanenspiegel oder an der Düssel den farbenprächtigen Vogel, kleiner als eine Amsel, entdecken. Meist auf einem Ast über dem Wasser sitzend und auf eine gute Jagdgelegenheit wartend. Seine Nahrung holt sich der Eisvogel aus langsam fließenden und kleinfischreichen Flüssen, Bächen oder Baggerseen und Teichen. Er ist auch ein attraktives Objekt für Photographen, fühlt sich aber leicht gestört, wenn man ihm nahekommt.

 

In eisigen Wintern braucht der Eisvogel offene Wasserstellen, um fischen zu können aber in Düsseldorf hat er es nicht allzu schwer. Die Düssel und Itter werden mit temperiertem Wasser aus Kläranlagen gespeist und frieren selten zu. Sind die Jagdreviere nicht so komfortabel, kann er die Winterverluste durch mehrere Bruten und eine hohe Zahl von Nachkommen ausgleichen. Zumeist brütet er 3-mal im Jahr mit einem Gelege von 5-6 Eier in tiefen Brutröhren die er in Steilufer gräbt oder auch in Wurzelteller großer umgefallener Bäume.

 

In Düsseldorf dürfte es derzeit ca. 15 Brutpaare geben. Hobby-Ornithologen des NABU Düsseldorf e.V. haben letztes Jahr fast 200 Eisvogelbeobachtungen im Stadtgebiet gemeldet.

 

Andere heimische Wintervögel freuen sich über Futterhilfen, wenn die Landschaft wie jetzt mit Schnee bedeckt ist. Buchfink, Stieglitz, Meisen, Rotkehlchen, Star, Bundspecht, Dompfaff, Spatzen und Heckenbraunelle benötigen nun Unterstützung. Dazu eignen sich am besten verschlossene Futtersäulen mit verschiedenen Körnern, Fettfutter mit Saaten und Trockenfrüchten wie Rosinen, aber auch Meisen Knödel ohne Plastik-Netz. Am besten stellt man mehrere unterschiedliche Futterplätze auf damit jede Art auf ihre Kosten kommt. Ein alter Apfel darf auch dabei sein. Brot andere Backwaren oder etwa Nudeln sind strengstens verboten auch für Gänse, Enten und andere Vögel! 

 

Wo man rund um Düsseldorf die besten Aussichten auf eine Eisvogel-Beobachtung oder andere heimische Vogelarten hat kann man in dem Buch „Die Vogelwelt von Düsseldorf und Umgebung“ mit vielen wissenswerten Informationen nachlesen. Erhältlich im Buchhandel oder beim NABU Düsseldorf e.V.


Text:  BSF - 02/2021