Pflegeeinsatz im NABUtop

Pflegeeinsatz im NABUtop
Pflegeeinsatz im NABUtop / Foto: Gerda Hucklenbroich

Sonnenschein und gute Laune begleiteten die NABU-Aktion, ein 4.000 qm großes Feuchtbiotop in Düsseldorf-Angermund zu pflegen.


Gemeinsam aktiv: 20 ehrenamtliche Helfer*innen, dem Team der Biologischen Station Haus Bürgel, der Stiftung Rheinische Kulturlandschaften und einem ansässigen Landwirt wurde die Fläche entkusselt (= entfernen/zupfen junger Baumsämlinge). Ganz gezielt und nur vereinzelt erfolgten notwendige Fällungen von größeren Robinien und Erlen. Der Grund hierfür beruht darauf, dass diese beiden Baumgattungen aufgrund von Knöllchenbakterien in den Wurzeln, Luftstickstoff fixieren und im Boden anreichern. Bei nicht regelmäßiger Korrektur durch menschliches Eingreifen würde nach wenigen Jahren die komplette Fläche verwalden und bedrohte Pflanzen- und Tierarten verdrängen. Dem soll entgegengewirkt werden, damit seltene Arten wie die hier vorkommende fleischfressende Pflanze Wasserschlauch oder die Kreuzkröte, ihren Lebensraum behalten. Zudem wurde ein Gewässer freigesetzt und vertieft. So bleibt das NABUtop - trotz fallendem Grundwasserspiegel - weiterhin ein Lebensraum für die Kreuzkröte und seltene Wasserpflanzen.

 

Allen Aktiven, insbesondere den ehrenamtlichen Helfer*innen gilt großer Dank, denn ohne dieses Engagement könnte solch eine Fläche nicht erhalten werden. Mit Freude blickt der NABU schon jetzt auf die nächste gemeinsame Pflegeaktion im Frühjahr.

 

Text: BSF - NABU Düsseldorf e.V. - Fotos: Gerda Hucklenbroich und Teresa Taborek-Weisker - 31.10.2020


 Fotos: Dr. Ulrike Morys


Fotos vor dem Pflegeeinsatz: Sebastian Rödl